toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

Leitbild

unser leitbild

Das Leitbild des Diakonischen Werkes Schleswig-Holstein bringt die Grundlagen unserer Arbeit als gelebte Nachfolge Christi zum Ausdruck. Wir in der Diakonie sagen hiermit, wer wir sind, was wir tun und für wen wir uns engagieren. Wir wollen Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen und Orientierung bieten - Orientierung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zugleich für die Menschen, denen unsere Arbeit gewidmet ist. Wir verstehen unser Leitbild als Selbstverpflichtung. Das Kronenkreuz ist unser Zeichen.

Präambel

Das Diakonische Werk Schleswig-Holstein, Landesverband der Inneren Mission e.V., ist ein Verband der Freien Wohlfahrtspflege und zugleich ein rechtlich selbstständiges Werk der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche.
Mitglieder sind Kirchengemeinden und Kirchenkreise, Freikirchen und weitere Träger diakonischer Dienste, Vereine, Werke, Anstalten, Stiftungen und Einrichtungen mit unterschiedlichen Rechtsformen, die auf christlicher Grundlage soziale Arbeit leisten.

Wir orientieren unser Handeln an der Bibel

„Wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, so tut ihnen auch.“ (Lukas 6,31)
Jesus nimmt sich besonders der Schwachen, Benachteiligten und Kranken an. Er begegnet ihnen mit Achtung und Respekt und zeigt damit, dass jeder Mensch von Gott geliebt wird. In seiner Nachfolge wollen wir als Diakonie sowohl Hilfe für den einzelnen Menschen leisten, als auch auf die gesellschaftlichen Ursachen von Not aufmerksam machen und auf eine Verbesserung hinwirken.

Wir achten die Würde jedes Menschen

„Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt und deinen Nächsten wie dich selbst“ (Lukas 10,27)

Menschliches Leben ist von Beginn bis zum Ende ein Geschenk Gottes und erhält dadurch seine unverlierbare Würde. Es ist für uns Verpfl ichtung, jeden Menschen in seiner Würde und Einzigartigkeit zu achten und anzunehmen. Wir setzen uns ein für Menschen am Rande unserer Gesellschaft, für Menschen, deren Würde missachtet wird und die Unterstützung brauchen.

Wir gestalten soziale Arbeit

„Jesus spricht: Was willst du, dass ich für dich tun soll?“ (Lukas 18,41)
Als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspfl ege vertreten wir unsere Mitglieder gegenüber Kirche, Staat und Öffentlichkeit. Als Landesverband nehmen wir gesellschaftlich und politisch Einfluss. In Bindung an das Evangelium sind und handeln wir unabhängig und überparteilich. Wir unterstützen unsere Mitglieder, Menschen zur eigenverantwortlichen und selbstbestimmten Lebensführung zu befähigen. Wir schaffen Strukturen für die Beteiligung von ehrenamtlich und freiwillig engagierten Menschen.

Wir arbeiten partnerschaftlich miteinander

„Wer Ohren hat zu hören, der höre!“ (Lukas 8,8)

Grundlage für eine qualifizierte Arbeit sind motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Die Motivation wird gefördert und erhalten durch

  • Wertschätzung und Wahrnehmung
  • Fürsorge und Verantwortung
  • Kooperation und Beteiligung
  • Systematische Berücksichtigung der unterschiedlichen Interessen und Lebenslagen von Frauen und Männern
  • Fort- und Weiterbildung

Wir sind Kirche

„Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“ (1. Korinther 13,13)
Diakonie ist gelebter Glaube, präsente Liebe, wirksame Hoffnung.
Diakonie erfahren heißt:
Das Evangelium veranschaulichen und zum Glauben einladen. Diakonie ist Christ-Sein in der Öffentlichkeit.
Diakonie lebt aus Gemeinschaft.

Wir übernehmen Verantwortung für die Eine Welt

„Meinen Bogen habe ich in die Wolken gesetzt; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde.“ (1. Mose 9,13)
Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung sind für uns nachhaltige Werte für eine gemeinsame Zukunft. Wir engagieren uns in der ökumenischen Diakonie und in der Entwicklungspolitik für die Eine Welt. Wir gestalten die Entwicklung einer europäischen Sozialunion mit. Dabei ist uns der Respekt vor der Vielfalt der Nationalitäten und Glaubensgemeinschaften wichtig. In dieser Perspektive kann Europa zu einer versöhnten Vielfalt zusammenwachsen.

Wir stellen uns den Herausforderungen der Zukunft

„Der Engel des Herrn kam und rührte ihn an und sprach: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir.“ (1. Könige 19,7)
Wir schaffen uns Freiräume für Visionen und Fantasie, um Innovation zu ermöglichen. Angesichts der gesellschaftlichen und sozialen Veränderungen sind wir als Diakonie entschlossen

  • unser diakonisches Profil zu stärken und weiter zu entwickeln,
  • die Ziele unserer Arbeit mit wirtschaftlichen Mitteln zu sichern,
  • die fachliche Kompetenz durch Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern.