toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

Aktuelles

Fachtagung "SCHULDEN MACHEN KRANKheit macht Schulden" am 07.06.2016

Aktionswoche 2016 Querbanner19.05.2016 Seit vielen Jahren führt die Schuldnerberatung jährlich eine bundesweite Aktionswoche durch mit dem Ziel, die Öffentlichkeit für die Themen der privaten Überschuldung und der Schuldnerberatung zu sensibilisieren. In diesem Jahr findet die Aktionswoche vom 06.-10.06.2016 statt und steht unter dem Thema "SCHULDEN MACHEN KRANKheit macht Schulden". Sie nimmt damit eine Problematik auf, die in der Beratungstätigkeit zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Die Koordinierungsstelle Schuldnerberatung wird am 07.06.2016 im Rahmen der Aktionswoche eine zentrale Veranstaltung in Kiel durchführen, zu der wir Sie herzlich einladen.

Wir freuen uns sehr, dass wir mit Gerhard Trabert einen ausgewiesenen Fachmann für das Thema "Armut, Schulden und Krankheit" gewinnen konnten. Gerhard Trabert ist Prof. für Sozialmedizin und Sozialpsychiatrie an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden und ist vor allem durch sein ehrenamtliches Engagement für wohnungslose Menschen ("Arztmobil", "Ambulanz ohne Grenzen") bekannt geworden.

Wie das Thema "Schulden und Gesundheit" in die Arbeit der Schuldnerberatung integriert werden kann, werden uns die Kolleg/innen der ASB Schuldnerberatungen aus Österreich berichten. Im April 2016 wurde dort das Projekt „Schulden und Gesundheit“ abgeschlossen. Inhalte und Ziele waren die Bewusstseinsbildung über die gesundheitlichen Folgen von Überschuldung, die Möglichkeiten der Integration des Themas Gesundheit in die Schuldnerberatung und den Gesundheitsbereich sowie die Forschung und Vernetzung mit dem Gesundheitsbereich (Dialogtage). Wir versprechen uns von diesem grenzüberschreitenden Praxisbericht fachliche Impulse nicht nur für die Schuldnerberatung in Schleswig-Holstein.

Wir hoffen, Ihr Interesse für das Thema "Schulden und Krankheit" geweckt zu haben und freuen uns auf Ihre Teilnahme an der Fachtagung!

Einladung

Weitere Informationen zur Aktionswoche sowie Hintergrundmaterial zum Thema "Schulden und Krankheit" finden Sie auf der Internetseite der Koordinierungsstelle.

 

Erster Schuldenreport für Schleswig-Holstein vorgestellt

Schuldenreport S H 2015 Deckblatt 15010.02.2016 Die Koordinierungsstelle hat am 18.01.2016 im Rahmen einer Pressekonferenz in Kiel den ersten Schuldenreport für Schleswig-Holstein vorgestellt. Als Grundlage dient die Überschuldungsstatistik des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2014. Der Bericht zeichnet ein repräsentatives Bild der Lebenssituation überschuldeter Menschen in Schleswig-Holstein. Insgesamt wurden landesweit 26.780 Personen langfristig beraten.

Ratsuchende, die im Jahr 2014 in einer Schuldnerberatungsstelle beraten wurden,

- lebten fast zur Hälfte in Ein-Personen-Haushalten.
- waren fast zur Hälfte arbeitslos.
- hatten fast zur Hälfte weniger als 900 Euro im Monat zur Verfügung (deutlich unter der Armutsgrenze).
- hatten zu fast 40 % keine Berufsausbildung bzw. keinen Hochschulanschluss.

Neben der Beschreibung der Lebenslage Überschuldung macht der Report auch auf strukturelle Ursachen von Überschuldung aufmerksam und möchte die Öffentlichkeit und Politik von der sozialpolitischen Notwendigkeit der weiteren Investition in ein bedarfsgerechtes Angebot für überschuldete Menschen überzeugen.
Mehr Informationen


Grundausbildung Schuldnerberatung in der Sozialarbeit - Neues Konzept

08.02.2016 Die Bundesakademie für Kirche und Diakonie in Berlin hat die Grundausbildung „Schuldnerberatung in der Sozialen Arbeit“ neu konzeptioniert. Die Grundausbildung bietet einen hohen Standard an fundiertem Fachwissen für die komplexe Arbeit der Schuldnerberatung und berücksichtigt dabei laufend die aktuellen Entwicklungen. Neu an dem Konzept ist, dass die 3 Präsenzwochen in Berlin mit Online-Zeiten zu Hause zum internetgestützten Lernen verbunden werden.
Die Grundausbildung 2017 beginnt am 21.-25.11.2016.
Mehr Informationen


Fragen und Antworten zu den rechtlichen Handlungsspielräumen der Schuldnerberatung

15.01.2015 Die Handreichung der Diakonie Deutschland beschreibt die Voraussetzungen für die Tätigkeit als Schuldnerberatungsstelle (Rechtsdienstleistungsgesetz und Anerkennungsvoraussetzungen) sowie die Voraussetzungen für die Tätigkeit im Beratungsverhältnis (Vertraulichkeitsschutz und Vollmachterteilung). Im Anhang finden sich Muster einer Vollmacht und einer Schweigepflichtentbindung.
Das Papier sowie weitere Texte zur diakonischen Schuldnerberatung finden Sie hier.


Thema kompakt Schuldnerberatung

12.09.2014 Das Papier beschreibt in kurzer Form die Aufgaben und Leistungen sowie die Organisation der diakonischen Schuldnerberatung in Deutschland. Die Diakonie Deutschland fordert darin ein im Sozialgesetzbuch verankertes Recht auf Schuldnerberatung für alle Menschen, die von Ver- und Überschuldung betroffen sind. Nur über diesen Rechtsanspruch sowie die entsprechenden finanziellen Mittel kann die Schuldnerberatung den tatsächlichen Bedarf an Beratung leisten.
Das Papier sowie weitere Texte zur diakonischen Schuldnerberatung finden Sie hier.