toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

Hand in Hand für Norddeutschland

NDR Aktion für Kinder und Familien in Not

 

Kindern und Familien in Not zu helfen, ist das Ziel der diesjährigen NDR Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“. Partner ist die Diakonie im Norden mit ihren vielfältigen Projekten in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Vom 4. bis zum 15. Dezember informierten die NDR Radioprogramme, das NDR Fernsehen und das Internet-Angebot NDR.de im Rahmen von „Hand in Hand für Norddeutschland“ über die Hilfe der Diakonie im Norden für benachteiligte Familien und riefen zu Spenden auf. Dabei sind bislang mehr als 2 Millionen Euro zusammen gekommen. Das Spendenkonto bleibt bis zum 28. Februar 2018 geöffnet.

 

nass hand in hand


Heiko Naß, Landespastor der Diakonie in Schleswig-Holstein: „Von den Berichten, Reportagen und Spenden werden viele bedürftige Kinder und Familien profitieren, deren Nöte oft im Verborgenen bleiben. Wir sind deshalb sehr dankbar, dass der NDR 2017 dieses Thema für die Benefizaktion ‚Hand in Hand für Norddeutschland‘ ausgewählt hat. Damit würdigt er zugleich die zahllosen Hilfsprojekte und Ehrenamtlichen, die sich für die Schwächsten der Schwachen in unserer Gesellschaft engagieren.“

 

Diakonie Kathrin Harms2 flach

Das gespendete Geld kommt den Hilfsprojekten zu 100 Prozent zugute. Foto: Diakonie/ Kathrin Harms


NDR Intendant Lutz Marmor: „Wer in Not gerät, braucht Hilfe. Was für alle Menschen zutrifft, gilt ganz besonders für Kinder. Deshalb möchten wir mit ‚Hand in Hand für Norddeutschland‘ in diesem Jahr auf die Arbeit der Diakonie für Kinder und Familien in schwierigen Lebenssituationen aufmerksam machen und um Unterstützung für sie bitten.“

 

IMG 443111

Elke Haferburg vom NDR übergab in Hamburg einen symbolischen Scheck über die bisherige Spendensumme an die Diakonie im Norden.

 

Zum Programm: NDR Kultur lud am 4. Dezember in Hamburg zu dem Konzertabend „Die Zwei – Das Klassik auf Wunsch Duett“ ein und versteigerte ein Wohnzimmer-Konzert mit dem Fabergé-Quintett. Auf NDR 2 können Hörerinnen und Hörer für 26 von Prominenten gemalte Bilder bieten. Fury in the Slaughterhouse gab am 14. Dezember ein Benefizkonzert im NDR Landesfunkhaus Niedersachsen in Hannover, für das NDR Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern lud das Basketball-Team Seawolves in der Rostocker Fußgängerzone zum Korb-Werfen ein. Das Landesfunkhaus Hamburg rief an vier Tagen zum großen Weihnachtsliedersingen auf. Und auf NDR 1 Welle Nord gab es ein unterschriebenes Trikot vom Zweiten Fußball-Bundesligisten Holstein Kiel zu ersteigern.

20171215 211820324



Der Höhepunkt der Aktion war der große Spendentag am Freitag, 15. Dezember. Von morgens bis abends nehmen zahlreiche Prominente sowie NDR Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonisch Spenden entgegen. Zu den freiwilligen Helferinnen und Helfern gehörten u. a. Stephan Weil und Bernd Althusmann, Thorsten Albig, Dr. Till Backhaus, Peter Harry Carstensen, Patrick Dahlemann, Stefanie Drese, Nils Düwell, Sebastian Fitzek, Birgit Hesse, Katy Hoffmeister, Eric Johannesen, Maria Ketikidou, Martin Kind, Corny Littmann, Ewald Lienen, Klaus Meine, Ralf Meister, Caren Miosga und Ingo Zamperoni, Heiko Naß, Jon Flemming Olsen, Hannes Ozik, Andreas Pasternack, Christian Pegel, Cornelia Poletto, Hans Scheibner, Stefan Schostock, Victoria Trauttmansdorff und Bettina Wulff.

Das NDR Fernsehen sendete am 15. Dezember um 20.15 Uhr live den großen NDR Spendenabend mit Judith Rakers und Linda Zervakis. Vorgestellt wurden verschiedene Projekte für benachteiligte Kinder und Familien. An den Spendentelefonen im Studio nahmen prominente Gäste Spenden von Zuschauerinnen und Zuschauern entgegen. Zu ihnen gehörten u. a. Howard Carpendale, Jasmin Wagner, Janin Ullmann, Nina Bott, Ina Menzer, Michael Lott, Alina, NDR Intendant Lutz Marmor sowie Andreas Kuhlage und Jens Hardeland von N-JOY. Musikalische Gäste waren Howard Carpendale, Johannes Oerding, Santiano und Alina. In der „NDR Talk Show“ setzten Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhard ab 22 Uhr den Spendenaufruf bis Mitternacht fort und informierten weiter über den aktuellen Spendenstand.