toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

Hand in Hand für Norddeutschland

NDR-Aktion für Kinder und Familien in Not

 

Kindern und Familien in Not zu helfen, war das Ziel der diesjährigen NDR-Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“. Partner ist die Diakonie im Norden mit ihren vielfältigen Projekten in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Vom 4. bis zum 15. Dezember informierten die NDR Radioprogramme, das NDR Fernsehen und das Internet-Angebot NDR.de im Rahmen von „Hand in Hand für Norddeutschland“ über die Hilfe der Diakonie im Norden für benachteiligte Familien und riefen zu Spenden auf. Dabei sind mehr als 2,5 Millionen Euro zusammen gekommen.

Von der Spendenaktion profitieren zahlreiche diakonische Projekte in Schleswig-Holstein. 530.000 Euro fließen in das nördlichste Bundesland. „Als Partner der Aktion ist die Diakonie den vielen Spenderinnen und Spendern sehr dankbar", sagt Landespastor Heiko Naß. „Mit dem Geld können wir jetzt noch besser vielen Kindern und Familien in unterschiedlichen Notlagen zur Seite stehen und helfen."

nass hand in hand

In Schleswig-Holstein werden die Spenden an insgesamt 45 diakonische Projekte verteilt. Sie unterstützen unter anderem Kinder von drogenabhängigen oder psychisch kranken Eltern, organisieren Ferienfahrten für Familien, die sich das nicht leisten können, oder helfen Alleinerziehenden, die mit ihren Babys und Kindern überfordert sind.

Zu den geförderten Projekten gehört „HiKidra" in Kiel. Das Angebot richtet sich an drogenabhängige Eltern und ihre Kinder. Ihnen wir geholfen, wieder eine gemeinsame Perspektive zu erarbeiten. Dazu dienen therapeutisch-pädagogische sowie präventive Angebote. Ziel ist es, den Kindern eine drogenfreie Zukunft zu ermöglichen und die Eltern so zu unterstützen, dass sie sich im ausreichenden Maß wieder um ihre Kinder kümmern können. Die Fördersumme für das Projekt beträgt 35.000 Euro.

 

Diakonie Kathrin Harms2 flach

Die Spenden kommen den Hilfsprojekten zu 100 Prozent zugute. Foto: Diakonie/ Kathrin Harms

Mit 40.000 Euro wird die Arbeit der Tagesklinik und Ambulanz für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie „VillaPaletti" in Flensburg unterstützt. Konkret geht es um das Projekt „Familienpsychiatrie" und den „Elternkurs für Mütter und Väter mit psychischen Schwierigkeiten". Beide Angebote helfen betroffenen Familien bei Erziehungsfragen und der Lösung von familiären Schwierigkeiten und Konflikten.

19.100 Euro erhalten die Evangelischen Familienbildungsstätten Bad Segeberg und Bad Oldesloe. Sie organisieren Freizeiten für Familien mit geringem Einkommen. Immer mehr Eltern, die Geringverdiener sind, können sich keinen Urlaub mehr leisten. Das Projekt ermöglicht ihnen eine Auszeit, damit sie gemeinsam mit ihren Kindern Freizeit erleben und sich vom anstrengenden Alltag erholen können. Dazu werden einwöchige Fahrten an die Ostsee nach Boltenhagen organisiert. Die Familienfreizeiten finden unter fachlicher Begleitung und Anleitung statt.