toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

Bezahlbarer Wohnraum/ Wohnungslosigkeit

3Ausgangslage:

In Schleswig-Holstein fehlt ausreichend bezahlbarer Wohnraum. Vor allem Menschen mit geringem Einkommen haben daher zunehmend Probleme, eine Wohnung zu finden. Gleichzeitig ist in den vergangenen Jahren die Zahl der Wohnungslosen kontinuierlich gestiegen. 2015 wurden in den Beratungsstellen und Notunterkünften der Diakonie rund 6.500 Rat- und Hilfesuchende gezählt. Dabei nehmen auch immer mehr Frauen und junge Erwachsene die Angebote in Anspruch. Angesichts steigender Wohnungslosenzahlen sind die diakonischen Beratungsstellen und Notunterkünfte permanent überlastet.

Forderungen:

Die künftige Landesregierung sollte verstärkt den Bau von Sozialwohnungen vorantreiben. Da in den vergangenen Jahren immer mehr bestehende Sozialwohnungen aus der Bindung gefallen sind, herrscht ein großer Nachholbedarf. Die Diakonie setzt sich außerdem für ein Kontingent von Wohnungen ein, die allein Wohnungslosen zur Verfügung stehen. Nur so haben sie eine Chance, berücksichtigt zu werden. Darüber hinaus sollten die seit 2007 gedeckelten Landesmittel für die Beratungsstellen dringend erhöht werden.