toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte – Veranstaltungsreihe zur Interkulturellen Woche

Rendsburg, 22. September 2016 I Bei vier Lesungen in Hamburg, Bad Oldesloe, Kappeln und Rendsburg werden drei iranstämmige Brüder ihren Roman „Unerwünscht“ vorstellen. Darin schildern Mojtaba, Masoud und Milad Sadinam ihre Fluchtgeschichte und den schwierigen Weg der Integration in die deutsche Gesellschaft. Die Lesereihe wird aus Anlass der Interkulturellen Woche veranstaltet.

Die drei Brüder Mojtaba, Masoud und Milad Sadinam stammen aus dem Iran. Dort wuchsen sie in den 1980er Jahre als Kinder regimekritischer Eltern auf. Als ihre Mutter bei einer verbotenen Flugblattaktion aufflog, mussten sie untertauchen und waren monatelang komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Im Sommer 1996 gelangten sie mit Hilfe eines Schleppers nach Deutschland. Ohne Geld, ohne Papiere und ohne ein Wort Deutsch zu sprechen, landeten sie in einem Auffanglager bei Münster. Dort wurde ihr Asylantrag abgelehnt. Wie es Mojtaba, Masoud und Milad Sadinam trotzdem gelang, sich in Deutschland zu integrieren, wie ihnen trotz vieler Widerstände der Sprung aufs Gymnasium und ein Einserabitur glückte und wie sie auch an deutschen Eliteuniversitäten lernen mussten, ihren eigenen Weg zu finden – davon berichten sie gemeinsam in diesem Buch.

Bei den Veranstaltungen werden die drei Brüder aus dem Roman lesen und wollen dann mit dem Publikum ins Gespräch kommen. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsorte und Termine:

  • 28. September, Hamburg, Begegnungszentrum der Kirchengemeinde Ottensen 19.00 Uhr
  • 29. September, Bad Oldesloe, Bürgerhaus, 19.30 Uhr
  • 30. September, Kappeln, Begegnungszentrum Ellenberg 18.00 Uhr
  • 2. Oktober, Rendsburg, Altes Rathaus, 17.30 Uhr

 

Für Rückfragen:

Friedrich Keller…...Pressesprecher, Diakonisches Werk Schleswig-Holstein,

                                  Tel: 04331-593 197