toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

Brot für die Welt: Feierlicher Auftakt der 58. Spendenaktion in Heide

Heide, 27. November 2016 I Mit einem Gottesdienst in der St. Jürgen Kirche in Heide ist heute (27.11.2016) die 58. Spendenaktion von Brot für die Welt in Schleswig-Holstein eröffnet worden. Unter dem Motto „Satt ist nicht genug. Zukunft braucht gesunde Ernährung – auf dem Land und in der Stadt!“ wird die evangelische Hilfsorganisation in den kommenden Monaten auf die weltweiten Folgen von Mangelernährung aufmerksam machen und Spenden für Hilfsprojekte sammeln. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft in den Entwicklungsländern.

„Die Aktion Brot für die Welt nimmt uns in die Pflicht. Jeder Einzelne kann seinen Teil der Verantwortung übernehmen. Die Entwicklung zeigt, der Hunger ist nicht mehr unbezwingbar. Die extreme Armut geht zurück und alle, die Brot für die Welt unterstützen, haben ihren Anteil daran“, so Ministerpräsident Torsten Albig.

In der Hoffnung auf ein besseres Leben ziehen immer mehr Menschen vom Land in die Stadt. Bis 2050 werden zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. Dieser Trend gilt besonders für Entwicklungsländer. Dort endet der Traum aber oft im Slum. Mittel- und arbeitslos können sich viele Betroffene weder ausreichend noch gesund ernähren. Fettes, süßes Junkfood und Billigkonserven stillen ihren Hunger, aber nicht den Bedarf an vielfältigen Vitaminen und Mineralien. Sie sind deshalb anfälliger für Krankheiten und weniger leistungsfähig.

„Brot für die Welt hilft, in Entwicklungsländern den Zugang zu vielfältigen und gesunden Nahrungsmitteln zu sichern“, sagt Gothart Magaard, Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein. „Dazu werden vor allem regionale, kleinbäuerliche Betriebe unterstützt. Sie bilden das Rückgrat der Lebensmittelproduktion. Damit diese Betriebe nachhaltig produzieren und Vielfalt anbauen können, benötigen sie Zugang zu Wissen und Krediten. Mit Hilfe von Spenden schafft Brot für die Welt die Grundlagen dafür.“

Aus Sicht von Landespastor Heiko Naß helfen Spendengelder auch, Fluchtursachen zu bekämpfen: „Viele Menschen sind auf der Flucht, weil sie nichts zu essen haben oder keine Nahrung finden, die lebenswichtige Vitamine, Eiweiße und Spurenelemente enthält. Brot für die Welt leistet einen großen Beitrag, damit diese Menschen in ihren Heimatländern bleiben können. Eine Welt ohne Hunger und Mangel ist möglich. Das setzt jedoch einen enormen politischen Willen aller Beteiligten voraus, sowohl in den reichen als auch in den armen Ländern.“

Im vergangenen Jahr hat Brot für die Welt in Schleswig-Holstein rund 1,89 Millionen Euro Spenden erhalten, bundesweit waren es 57,5 Millionen Euro. Mit dem Geld wurden Projekte in mehr als 90 Ländern gefördert. Im Zentrum der Arbeit standen die Überwindung von Hunger, die Förderung von Bildung und Gesundheit, der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen sowie die Wahrung der Menschenrechte.

Spendenkonto:

Bank für Kirche und Diakonie

Kontonummer: 500 500 500

BLZ: 1006 1006

IBAN: DE10100610060500500500

 

Für Rückfragen:

Friedrich Keller…...Pressesprecher, Diakonisches Werk Schleswig-Holstein,

                                  Tel: 04331-593 197; Mobil: 0174-94 500 90,

                                  E-mail: presse@diakonie-sh.de