toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

Nepal: Diakonie Katastrophenhilfe leistet Soforthilfe

Rendsburg / 27.4.2015 I  Die Diakonie Katastrophenhilfe hat mit ihren Partnerorganisationen die Hilfe für die Opfer des Erdbebens in Nepal eingeleitet. Es werden vor allem Medikamente, Decken, Nahrungsmittel und sauberes Wasser benötigt. Die Evangelisch-lutherische Kirche in Norddeutschland stellt der Diakonie Katastrophenhilfe 20.000 EURO für erste Sofortmaßnahmen zur Verfügung.

Das Erdbeben hat in Nepal eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Zahl der Opfer und das ganze Ausmaß der Zerstörung sind noch nicht abzusehen. Viele Menschen können aus Angst vor Nachbeben nicht in ihre Häuser zurückkehren. Zahlreiche Straßen und Brücken wurden zerstört. Die Betroffenen sind nur schwer zu erreichen.

In dieser Situation bewährt sich das Netzwerk mit den langjährigen Partnern der Diakonie Katastrophenhilfe. Projektpartner im weltweiten kirchlichen Netzwerk ACT Alliance (Action by Churches together) haben Büros und Mitarbeiter in Nepal und starteten bereits unmittelbar nach dem Beben erste Hilfsmaßnahmen. Das Notfallteam, das sich in Kathmandu aufhält, ist einsatzbereit und koordiniert die Hilfe vor Ort.

Für das Diakonische Werk Schleswig-Holstein erklärte Landespastor Heiko Naß am Montag: „Die vielen verzweifelten Menschen in Nepal benötigen unbedingt unsere Hilfe. Die Diakonie Katastrophenhilfe arbeitet in dieser Region schon seit Jahren eng mit ihren Partnerorganisationen zusammen. Diese sind vor Ort erfahren und können effektiv Hilfe leisten. Ich bitte alle Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner, diese Arbeit mit Spenden zu unterstützen.“

Der Bischof im Sprengel Schleswig und Holstein, Gothart Magaard, sagte: „Das Ausmaß und die massiven Folgen des Erdbebens in     

Nepal erschüttern mich. Wir denken an die Menschen, die um ihre getöteten Angehörigen trauern, die zum Teil noch nicht wissen, wer überlebt hat, die alles an Hab und Gut verloren haben. Wir beten für sie. Es ist jetzt notwendig, dass schnell und unbürokratisch Hilfe geleistet wird.“

Die Diakonie Katastrophenhilfe ist Mitglied im Aktionsbündnis Katastrophenhilfe. Die großen Hilfsorganisationen Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und Unicef Deutschland arbeiten in diesem Bündnis zusammen und verfügen über langjährige Erfahrungen in Krisensituationen.

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden auf das Konto:

Evangelische Bank

IBAN: DE6852 0604 1000 0050 2502
BIC: GENODEF1EDG.

Stichwort: Nepal Erdbebenhilfe

Für Rückfragen:
Friedrich Keller
Pressesprecher
Telefon 04331 593 197
presse@diakonie-sh.de