toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

Zukunftsfähiges Einkaufen in Diakonie und Kirche – Fachtag „Ökofaire Beschaffung“ in Rendsburg

Rendsburg, 30. September 2015 I Das Diakonische Werk Schleswig-Holstein und das Hilfswerk Brot für die Welt haben heute bei einem Fachtag in Rendsburg Einrichtungen und Kirchengemeinden über die Chancen einer ökofairen Beschaffung informiert. Die 80 Teilnehmenden erhielten einen Einblick in die Produktion, den Einkauf und die Kosten fairer und ökologischer Produkte. Auskunft gaben Experten, Unternehmen und Anbieter aus diesem Bereich. „Die ökofaire Beschaffung ist ein ganz wesentlicher Beitrag für den Klimaschutz“, sagte Landespastor Heiko Naß und verwies auf das jüngst von der Nordkirchensynode beschlossene Klimaschutzgesetz.

Beim Einkauf von Produkten wie Papier, Drucker, PKW oder Strom ist oft unklar, welche Folgen die Herstellung und der Transport für die Umwelt haben. Auch die Arbeitsbedingungen der Menschen in den Unternehmen bleiben meistens im Verborgenen. Die ökofaire Beschaffung nimmt genau solche Fragen aber in den Blick. Sie orientiert sich an ökologischen und sozialen Standards und will die Handelsmärkte direkt beeinflussen. Auf diese Weise soll ein Beitrag zu mehr Klimaschutz und sozialer Gerechtigkeit geleistet werden.

„Die beiden großen Kirchen und ihre Wohlfahrtsverbände in Deutschland haben  jährlich einen Umsatz von ca. 60 Milliarden EURO. Dieser riesige Betrag macht deutlich, in welchem Umfang die Kirchen die Marktströme beeinflussen könnten“, sagte Thomas Schaack vom Landeskirchenamt in Kiel. Heiko Naß sieht  Kirche und Diakonie deshalb in der Pflicht. „Im eigenen Wirtschaftshandeln kann sich erweisen, wie wir die Grundsätze unserer schöpfungstheologisch motivierten Einstellung zum Ausdruck bringen.“

Bei dem Fachtag stellte ein Papierhersteller aus Glückstadt vor, welche Bedeutung Umwelt- und Klimaschutz für seine Produkte haben. Ein Autoproduzent präsentierte sein E-Mobile und informierte über Einsatzmöglichkeiten in sozialen Einrichtungen. Die Investitionsbank Schleswig-Holstein unterrichtete die Teilnehmenden