toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

1.000 mal auf Reisen: Die Bahnhofsmission Mobil wird fünf Jahre alt

Neumünster, 14. Juli 2016 I Am 1. Juli 2011 ging es los: Als eines von bundesweit zwei Modellprojekten ging die Bahnhofsmission Mobil in Schleswig-Holstein an den Start. Die Idee: Reisenden wird nicht nur am Bahnsteig geholfen, sondern die ehrenamtlichen Helfer begleiten sie während der gesamten Zugfahrt innerhalb Schleswig-Holsteins. Für die Reisenden ist dieser Service in den Zügen des Nahverkehrs kostenfrei. Träger der Bahnhofsmission Mobil ist die Diakonie Altholstein.

Seit April 2014 sichern das Land und NAH.SH mit ihrer finanziellen Unterstützung das Angebot. „Warum wir uns hier engagieren ist klar“, so Staatssekretär Dr. Frank Nägele vom Landesministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie, „Die Bahnhofsmission Mobil erweitert die Unterstützung der Bahnhofsmission auf die Reise selbst. Damit werden Menschen mobil, die sich alleine die Reise in den Nahverkehrszügen nicht zutrauen.“ Auch den Druck der Jubiläumsbroschüre unterstützte NAH.SH mit einer Spende von 2.500 Euro.

Während sich die Idee in anderen Regionen nicht durchsetzen konnte, entwickelte sich die BM Mobil in Schleswig-Holstein zum Renner. Sie kann sich heute als „älteste Bahnhofsmission Mobil Deutschlands“ bezeichnen. Aus den Erfahrungen der Mitarbeiter entstand ein Handbuch, das die Grundlage für ähnliche Angebote in ganz Deutschland bietet.

Heinrich Deicke, Geschäftsführer der Diakonie Altholstein, ist beeindruckt von dem Engagement der Ehrenamtlichen: „Ohne sie gäbe es dieses Angebot nicht! Sie erfüllen die zentrale Aufgabe der Bahnhofsmission mit Leben: Menschen auch in schwierigen Situationen Mobilität ermöglichen, damit sie weiter am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.“

Dafür sind die Ehrenamtlichen viel unterwegs: Genau 8.115 Stunden verbrachten die zehn freiwilligen Helfer vom Start bis Ende Juni 2016 auf 1.038 Begleitfahrten. Auf diesen Fahrten wurden 1.271 Personen begleitet. Zur Überraschung der Planer sind nicht Senioren die Hauptnutzer des kostenfreien Begleitangebots, sondern Kinder und Jugendliche. Mädchen und Jungen, die bei einem Elternteil oder in Einrichtungen leben und mit Hilfe der Bahnhofsmission Mobil Vater oder Mutter in der anderen Stadt besuchen. Und die Nachfrage steigt von Jahr zu Jahr. 2016 wird wohl erstmals die Marke von 300 Begleitfahrten geknackt, im Vorjahr waren es 238.

Zum fünfjährigen Jubiläum der Bahnhofsmission Mobil berichten die Ehrenamtlichen in einer Broschüre von einigen ihrer Erlebnisse: Von verlassenen Bahnhöfen, hilfsbereiten Zugbegleitern und neuen Freundschaften. „Geschichten von kleinen und großen Fahrten“ heißt das Heft, das gegen eine Spende auch direkt bei den Bahnhofsmissionen in Kiel und Neumünster erhältlich ist. Das Team freut sich auch über weitere Freiwillige: „Eine gewisse Leidenschaft fürs Zugfahren ist schon notwendig", meint Koordinatorin Silke Tomzak angesichts der Stunden, die die Begleiter innerhalb Schleswig-Holsteins unterwegs sind. Für ihre Aufgabe werden die Ehrenamtlichen geschult, bei drei Schnupperfahrten testen sie, ob die mobile Bahnhofsmission etwas für sie ist.

Wer die „Bahnhofsmission Mobil“ in Anspruch nehmen möchte oder als ehrenamtlicher Begleiter mitmachen will, kann sich direkt bei Koordinatorin Silke Tomzak, Telefon 0174-958 02 72 oder per Mail melden: bahnhofsmission-mobil@diakonie-altholstein.de

Die Bahnhofsmissionen sind mit ihren mehr als 2.000 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden zentrale Knotenpunkte des sozialen Netzes in den Städten und an den Bahnhöfen. Sie helfen jedem, sofort, gratis und ohne Anmeldung oder Voraussetzungen – häufig zu Uhrzeiten, zu denen andere Hilfe nicht erreichbar ist. Das tun sie seit inzwischen weit über hundert Jahren und an derzeit mehr als hundert Orten in Deutschland. Die Bahnhofsmissionen sind Einrichtungen der Evangelischen und der Katholischen Kirche. Ihre Arbeit lebt von dem Engagement der festangestellten und der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer. In zunehmenden Maß sind die Bahnhofsmissionen auf Spenden angewiesen.

Spendenkonto:
Diakonisches Werk Altholstein
Ev. Bank
BIC GENODEF1EK1
IBAN DE72 5206 0410 0206 4848 40
Verwendungszweck: Bahnhofsmission Mobil

Für Rückfragen:

Christine Noack, Diakonisches Werk Altholstein GmbH,Öffentlichkeitsarbeit, Tel:04321 - 25 05 31