toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

Glückslose mit Sozialbezug – ein Glücksfall für die Arbeit der Diakonie in Schleswig-Holstein

Rendsburg, 18. Juli 2016 I Die GlücksSpirale, die Aktion Mensch und die Stiftung deutsches Hilfswerk haben auch im vergangenen Jahr wieder einen beachtlichen Beitrag für die Finanzierung sozialer Arbeit und Hilfen in Schleswig-Holstein geleistet. 2015 förderten die Soziallotterien im Norden 73 diakonische Projekte mit insgesamt 2,5 Millionen Euro. Deutschlandweit waren es gut 47 Millionen EURO für mehr als 1600 Projekte. „Mit den Fördermitteln aus den Soziallotterien haben Kirche und Diakonie ein wunderbares Instrument, um ihre soziale Arbeit unterstützen zu lassen“, so Evelyn Moeck von der Diakonie Deutschland. „Damit können wir Projekte ermöglichen, die im Alltagsgeschäft nicht darstellbar wären.“

Auch in diesem Jahr profitiert die Arbeit der Diakonie in Schleswig-Holstein von den Soziallotterien. Die GlücksSpirale fördert zum Beispiel das Projekt „Freiwillige Inklusiv“. Dabei werden in den Kirchenkreisen Altholstein, Dithmarschen und Lübeck-Lauenburg neue regionale Freiwilligen-Netzwerke für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit aufgebaut. „Wir wollen neue Zielgruppen gewinnen“, sagt Projektkoordinatorin Andrea Bastian. „Insbesondere Menschen mit Migrationshintergrund sollen für das Mitmachen gewonnen werden.“ Mögliche Themen sind Flucht und Fluchtursachen, fairer Handel, Klimagerechtigkeit, Hunger und Lebensmittelverschwendung. Die neuen Ehrenamtlichen können sich sowohl in der Bildungsarbeit als auch in Eine-Welt-Läden, bei Ausstellungen, in Sozialkaufhäusern oder in Jugendgruppen engagieren. 

In Nordfriesland unterstützt das Diakonische Werk Husum mit Hilfe der Aktion Mensch Kinder psychisch kranker Eltern. Ihnen werden Paten zur Seite gestellt, die regelmäßig mit ihnen Zeit verbringen und ihnen ein Stück unbelastete Normalität schenken. Ziel ist es, die psychische Widerstandkraft der Kinder zu stärken und das Risiko zu mindern, dass auch sie erkranken. Mit den Mitteln der Aktion Mensch werden die Paten ausgebildet und bei ihrer Tätigkeit von Fachleuten unterstützt.

Zwischen 2013 und 2015 finanzierte die GlücksSpirale ein Projekt zur Förderung des Stiftungswesens und des bürgerschaftlichen Engagements in Schleswig-Holstein. Gemeinsam mit dem SHZ und dem A.Beig-Verlag initiierte das Diakonische Werk eine Medienkampagne, um die Stiftungen und deren Projekte zu porträtieren. Dazu wurden unter anderem zahlreiche Zeitungsbeiträge und eine Sonderedition veröffentlicht sowie eine Telefonaktion zum Stiftungswesen durchgeführt. Darüber hinaus entstand die Internetpräsenz www.stiften-in-schleswig-holstein.de. „Von dem Projekt konnte das ganze Stiftungswesen im Norden profitieren und das Diakonische Werk hat sich in diesem Bereich zu einem wichtigen Dienstleister entwickelt“, sagt Teamleiter Bernd Hannemann vom Diakonischen Werk Schleswig-Holstein.

Das Diakonische Werk Schleswig-Holstein unterstützt Einrichtungen, Förderanträge bei den Soziallotterien zu stellen. „Damit erhalten vor allem Erstantragssteller eine faire Chance auf Projektförderung“, so Hannemann. Gleichzeitig kritisiert er, dass der Glücksspielvertrag Soziallotterien als Glücksspiel definiert und von einer Suchtgefährdung ausgeht. „Damit werden die GlücksSpirale, die Aktion Mensch und die Stiftung deutsches Hilfswerk unter anderem mit Online-Wetten gleichgesetzt. Diese Einschätzung teilen wir nicht. Mit dem einhergehenden Werbeverbot wird ein notwendiges Instrument zur Förderung sozialer Projekte ohne hinreichende Begründung eingeschränkt.“

Für Rückfragen:

Friedrich Keller…...Pressesprecher, Diakonisches Werk Schleswig-Holstein,

                                  Tel: 04331-593 197; Mobil: 0174-94 500 90