toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

Soforthilfe der Nordkirche

10.000 Euro für Flutopfer in Südasien

 

Rendsburg/Schwerin, 7. September 2017 I Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) stellt 10.000 Euro als Soforthilfe für die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien bereit. Sie unterstützt damit die Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe in den betroffenen Regionen. Gleichzeitig rufen Nordkirche und Diakonie zu Spenden auf. In Nepal, Indien und Bangladesch hat schwerer Monsunregen seit Anfang August zu massiven Überflutungen geführt, in deren Folge bislang mehr als 1.200 Menschen ums Leben kamen.

In den drei Ländern sind insgesamt 40 Millionen Menschen von der Flut betroffen, zehntausende Häuser wurden zerstört. Normalerweise ist die Regenzeit wichtig für die Landwirtschaft und damit die Versorgung mit Lebensmitteln. In diesem Jahr sind die Regenfälle aber deutlich schwerer ausgefallen, so dass in großem Ausmaß Felder überflutet und Ernten vernichtet wurden. Für die Bevölkerung hat das gravierende Folgen.

Die Diakonie Katastrophenhilfe leistet vor Ort überlebenswichtige Soforthilfe. In dieser Situation bewährt sich das Netzwerk mit den langjährigen Partnern, unter anderem über das weltweite kirchliche Hilfsnetz der ACT Alliance.  Gemeinsam starteten sie zügig erste Hilfsmaßnahmen; die Menschen in den betroffenen Ländern erhalten sauberes Trinkwasser, Nahrungsmittel und Hygieneartikel. Vorrangiges Ziel ist es, Menschenleben zu retten und die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.

Gerhard Ulrich, Landesbischof der Nordkirche erklärt dazu: „Angesichts der vielen Katastrophenmeldungen zur Zeit dürfen wir die Menschen in Südasien nicht vergessen. Auch hier sind besonders die Ärmsten und Schutzlosesten betroffen. Das Ausmaß dieser Wassermassen ist auch eine Folge der globalen Erwärmung, für die unser Lebensstil mitverantwortlich ist. Dass wir hier jetzt Hilfe leisten, ist dringend nötig und unsere Aufgabe als weltweit verbundene Kirche, die Verantwortung übernimmt.“

Für das Diakonische Werk Schleswig-Holstein hebt Landespastor Heiko Naß hervor: „Die vielen verzweifelten Menschen in Südasien benötigen unbedingt unsere Hilfe. Die Diakonie Katastrophenhilfe arbeitet in dieser Region schon seit Jahren eng mit ihren Partnerorganisationen zusammen. Diese sind vor Ort erfahren und können effektiv Hilfe leisten. Ich bitte alle Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner, diese Arbeit mit Spenden zu unterstützen.“

Spendenkonto:
Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin,
Evangelische Bank,
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Fluthilfe Südasien
Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Für Rückfragen:
Friedrich Keller    Pressesprecher, Diakonisches Werk Schleswig-Holstein, Tel: 04331-593 197; Mobil: 0174-94 500 90 E-Mail: keller@diakonie-sh.de

Pastor Stefan Döbler    Pressesprecher der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, Tel.: 0385-20223 112, Mobil: 0175-18 651 30, E-Mail: stefan.doebler@presse.nordkirche.de