toggler
  • Diakonie Schleswig-Holstein

Verein „Syrische Gemeinde in Kiel und Umgebung“: gutes Beispiel für Integration

Rendsburg/Neumünster 25.04.2017 I Der Verein „Syrische Gemeinde in Kiel und Umgebung“ stellt sich Anfang Mai in Neumünster der Öffentlichkeit vor. Die Gruppe engagiert sich seit vergangenem November für die Interessen von Syrerinnen und Syrern in der Region. Neben der Organisation von Info- und Diskussionsveranstaltungen sucht sie dazu den Kontakt in die Kommunal- und Landespolitik. In den zurückliegenden Monaten konnte der Verein rund 30 aktive Mitglieder gewinnen.

Die Idee zur Vorstellung des Vereins hatte Andrea Bastian vom Projekt „Freiwillige Inklusiv“ des Diakonischen Werkes Schleswig-Holstein. Gemeinsam mit der Diakonie Altholstein und der Ökumenischen Arbeitsstelle des Kirchenkreises Altholstein werden durch das Projekt Menschen mit eigenen Flucht- und Migrationserfahrungen angesprochen. „Der Verein Syrische Gemeinde ist ein gutes Beispiel für ehrenamtliches Engagement von Neuzuwanderern“, sagt Bastian. Daher wolle man die Gruppe der Öffentlichkeit vorstellen.

Die Infoveranstaltung des Vereins „Syrische Gemeinde in Kiel und Umgebung“findet am Dienstag, 2. Mai 2017 von 17 bis 19 Uhr am Alten Kirchhof 5 in Neumünster statt. Anmeldung nimmt Ann-Marie Dilcher unter der E-Mail-Adresse ann-marie.dilcher@diakonie-altholstein.de entgegen. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es außerdem bei Andrea Bastian unter der E-Mail-Adresse bastian@diakonie-sh.de und unter Tel. 04331-593-419.

Im Projekt „Freiwillige Inklusiv“ der Ökumenischen Diakonie im Diakonischen Werk Schleswig-Holstein bekommen Migrantinnen und Migranten die Möglichkeit, authentische Erfahrungen aus ihren Heimatländern oder ihre Integrationserfahrungen an andere weiterzugeben. So haben sie die Chance, selbst gesellschaftliche Impulse zu globalen Fragen wie Migration, Flucht, Klimawandel und für eine friedliche, nachhaltige und gerechte Welt zu setzen.

Die Teilnehmenden werden in Themen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit eingeführt. Sie engagieren sich ehrenamtlich in verschiedenen Projekten. Dort erstellen sie unter anderem Videoclips zum Thema Integration. Sie dokumentieren ihr Ankommen und veranstalten interkulturelle Workshops an Schulen.

Derzeit ist das Projekt in den Kirchenkreisen Altholstein, Dithmarschen und Lübeck-Lauenburg aktiv. Dort konnten bereits zahlreiche Freiwillige für ein Engagement gewonnen werden: Geflüchtete aus Eritrea, Syrien und junge Menschen mit Migrationshintergrund in interkulturellen Jugendzentren. Die Arbeit geschieht in Zusammenarbeit mit den regionalen Diakonischen Werken und den Ökumenischen Arbeitsstellen der Kirchenkreise.