AMIF DIALOG(T)RÄUME

AMIF DIALOG(T)RÄUME

Wir wollen die Teilhabe von Zuwanderern aus Nicht-EU-Staaten verbessern, indem wir auf lokaler Ebene bewusst Räume und Orte für moderierte bürgernahe Dialoge und Begegnungen gestalten. Wir stärken Dialog-, Beteiligungs- und Empowermentprozesse und begleiten Alltagskonflikten. Wir entwickeln neue Formate und Standards für interkulturelle Begegnung im Alltag, so zum Beispiel mit einem Dialogbus in ländlichen Räumen. Das Projekt vernetzt die Akteure untereinander und mit Migrantenorganisationen.

Gemeinsam mit dem Diakonischen Werk Hamburg werden Good-Practice-Beispiele, Maßnahmen und Tools für soziale Träger, Einrichtungen und Verwaltungsstellen entwickelt. Dazu gehören Organisationsberatungen, Fortbildungen, Vernetzungstreffen und Fachtagungen.

Die Laufzeit des Projekts beträgt drei Jahre. Das Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) und Eigenmitteln finanziert.

Laufzeit: 3 Jahre (Juli 2019 bis Juni 2022)
Budget: 250 000 Euro (SH)
Kostenträger: Europäische Union + Eigenmittel der Diakonie SH

Ansprechpartnerin

Andrea Bastian

Andrea Bastian

Interkulturelle Öffnung