AMIF

Verschieden. Verstehen

Mit dem AMIF Projekt „Verschieden. Verstehen“ verbessern wir seit Juli 2018 die Teilhabechancen von Zuwanderern aus Nicht-EU-Staaten. Hierfür werden Einrichtungen und Netzwerke auf ihre Kommunikationsstrategien hin analysiert und beraten. Wir wollen herausfinden, wie Kommunikation gelingen kann, die möglichst alle berücksichtigt und anspricht. Es geht um Mehrsprachigkeit, einfache Sprache, Bildsprache, Videoclips und Kurzfilme. Migrantenorganisationen und migrantische Medienmacher sollen einbezogen werden. In Baden-Württemberg, Hamburg und Schleswig-Holstein werden mit unterschiedlichen Partnern Good-Practice-Beispiele, Maßnahmen und Tools für soziale Träger, Einrichtungen und Verwaltungsstellen im Bereich der kultursensiblen Kommunikationsformate und Kommunikationsstrategien entwickelt. Dazu gehören Organisationsberatungen, Fortbildungen, Vernetzungstreffen und Fachtagungen. Die Laufzeit des Projekts beträgt zwei Jahre.

 

Netzwerk - Verbesserung der Aufnahmebedingungen für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein

Das Netzwerkprojekt hat zum Ziel, die Willkommensstruktur und die Aufnahmebedingungen für Asylsuchende und vulnerable Flüchtlinge in Schleswig-Holstein zu verbessern. Dies geschieht in verschiedenen Teilprojekten. Dazu gehören eine gezielte Erstorientierung, Information und sprachlicher Orientierung der neu ankommenden Flüchtlinge sowie die Identifikation von vulnerablen Personen. Außerdem werden private und kommunale Initiativen zur Begleitung von Flüchtlinge unterstützt und Strukturen zur psychotherapeutischen und psychiatrischen Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen verbessert. Die Netzwerkkoordination wird vom Paritätischen Wohlfahrtsverband SH und dem Diakonischen Werk SH gemeinsam geleistet. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

Ansprechpartner

Doris Kratz-Hinrichsen

Doris Kratz-Hinrichsen

Flucht und Migration, Familienbildungsstätten
Andrea Bastian

Andrea Bastian

Interkulturelle Öffnung
Kein Foto verfügbar

Franz Lalowski

Flucht und Migration