DiaDem

Der zunehmende Personalmangel stellt die Pflege vor große Herausforderungen. Das Projekt DiaDem (Diakonie denkt Demografie) zeigt Wege auf, wie in der ambulanten und stationären Pflege neue Mitarbeitende gewonnen, bestehende gehalten und gesund erhalten werden können. Während der dreijährigen Laufzeit werden 19 beteiligte Pflegeeinrichtungen möglichst individuell auf dem Weg unterstützt, den demografischen Wandel kreativ zu gestalten und zum „attraktiven Arbeitgeber“ zu werden.

 

Das Projektteam von DiaDem hat gemeinsam mit den beteiligten Trägern und Einrichtungen Workshops, Seminare und Fachtage durchgeführt. Außerdem wurden Einrichtungsleitungen und Teams vor Ort individuell beraten, teils auch von externen Experten. Es ging darum, Arbeitgebermerkmale herauszuarbeiten, Stellenausschreibungen zu aktualisieren, Websites umzugestalten und Karriereportale einzurichten. Wichtiges Thema war aber auch, wie Mitarbeitende besser gebunden werden können. Gemeinsam mit den Teams wurden Prozesse und Strukturen bewertet und neu organisiert.

 

Die diakonischen Pflegeinrichtungen verfolgen unterschiedliche Strategien, die Arbeitsplätze attraktiver zu machen. Unter anderem testen sie sogenannte Teamdienstpläne. Darin geben Mitarbeitende auf freiwilliger Basis an, zu welchen Zeiten sie zum Beispiel bei krankheitsbedingten Ausfällen einspringen können. Wichtiges Thema in vielen Einrichtungen ist außerdem das Gesundheitsmanagement. Krankheitsquoten sollen gesenkt und somit alle Mitarbeitenden länger im Beruf gehalten werden.

Laufzeit: 3 Jahre
Budget: rund 500.000 EURO
Kostenträger: Europäischer Sozialfonds (rückenwind+), Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Projekthomepage: www.diadem.sh

Projektflyer

Projektdokumentation

Ansprechpartner

Christina Renner

Christina Renner

Projektmitarbeit
Astrid Roßnagel

Astrid Roßnagel

Projektmitarbeit