15.05.2019 | Fortgeschrittenenveranstaltung

Ausbildungsduldung und Ausbildungsförderung für Geflüchtete

Fortgeschrittenenveranstaltung

Mittwoch, 15.05.2019 09:30 Uhr

Martinshaus
Kanalufer 48
24768 Rendsburg

Nach negativem Asylverfahren erweist sich die Ausbildungsduldung für viele Betroffene als wichtigstes Instrument zur Aufenthaltsverfestigung in Deutschland. In der Praxis tauchen jedoch immer wieder rechtliche Stolpersteine auf, die es zu beachten gilt. Nicht selten betreffen diese auch Fragen der Ausbildungsfinanzierung.

Die Fortgeschrittenenveranstaltung richtet sich an Mitarbeiter*innen in Migrationsfachdiensten, die Geflüchtete beraten, deren Asylverfahren negativ verlaufen ist. Neben der Vermittlung von Rechtskenntnissen zu diesen Themen soll ein besonderes Augenmerk auf notwendige Beratungsstrategien gelegt werden.


Themen:

·    Voraussetzungen zur Erteilung einer Ausbildungsduldung in SH
·    Ausbildungsduldung für Personen ohne gültigen Nationalpass?
·    Zeitpunkt der Erteilung einer Ausbildungsduldung?
·    Rechtssicherheit bis zum Ausbildungsbeginn?
·    Zugang zur Berufsausbildungsbeihilfe für Geflüchtete?
·    Was tun, wenn die ABH nicht „mitmacht“?
·    Antragsmuster, Rechtsschutz gegen Ablehnungen
·    Geplante Neuregelungen


Referent*innen:     
Falko Behrens Referent Migrationsrecht Diakonisches Werk Schleswig-Holstei,
RAin Sabine Vollrath, Fachanwältin für Sozialrecht und Rechtsberaterin für das Diakonische Werk Schleswig-Holstein

Teilnahmegebühr: 30,- Euro (in bar)