Ukraine: Wie Sie helfen können

Ankunft der ukrainischen Flüchtlinge an dem polnisch-ukrainischen Grenzübergang Medyka. Hier werden die Flüchtlinge mit warmen Essen und Kleidung versorgt. Von hier aus werden sie mit Bussen in Grossstädte und Sammelunterkünfte weitergeleitet.

Die Diakonie unterstützt die Menschen in der Ukraine und die Geflüchteten, in den Nachbarländern sowie bei uns in Schleswig-Holstein. Auch Sie können helfen! Unterstützen Sie die Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe im Krisengebiet und der diakonischen Einrichtungen hier im Norden mit einer Spende. Sie können aber auch als ehrenamtliche Helfer und Helferinnen den Geflüchteten mit Rat und Tat zur Seite stehen!

Auf dieser Seite informieren wir Sie über unsere Arbeit und wie Sie den Menschen in der Ukraine sowie den Geflüchteten helfen können.

 

Wie wir helfen?

 

Im Krisengebiet:

 

  • Die Diakonie Katastrophenhilfe hat bereits Ende Februar einen Nothilfefonds mit zunächst 500.000 Euro aufgelegt.
  • Die Diakonie Katastrophenhilfe ist seit Beginn des Konflikts 2014 über viele Jahre in der Ukraine aktiv und verfügt sowohl in der Ukraine, als auch in den Nachbarländern über ein Netzwerk von erfahrenen Nothilfeorganisationen.
  • Gemeinsam mit den Partnern vor Ort leistet die Organisation unbürokratisch Nothilfe.  Zu den Soforthilfen gehören Nahrungsmittel, Trinkwasser oder die Bereitstellung von Notunterkünften.
  • Für die Menschen, die in die Nachbarländer geflohen sind, werden Bargeldhilfen vorbereitet, so dass sie sich lebenswichtige Güter nach Bedarf kaufen können.
  • Es werden weitere Maßnahmen vorbereitet für Menschen, die ohnehin schon hilfsbedürftig waren und in der Nähe der Kontaktlinien im Osten des Landes leben, sowie Menschen mit eingeschränkter Mobilität, alte und kranke Menschen.

 

In Schleswig-Holstein:

 

  • In ganz Schleswig-Holstein verteilen unsere Beratungsstellen an Geflüchtete Gutscheine für Lebensmittel, Hygieneartikel und Kleidung.
  • Unsere Migrationsberatungsstellen stehen den Geflüchteten mit Rat zu rechtlichen und sozialen Fragen zur Seite.
  • Wir unterstützen Geflüchtete bei der Suche nach einer Unterkunft und begleiten sie in Kooperation mit den Kommunen und dem Land in den Sammelunterkünften.
  • Wir halten Angebote der psychologischen Krisenintervention bereit.
  • Wir planen Projekte zur Entlastung von geflüchteten Kindern und Familien.

 

Wie können Sie helfen?

 

Wir bitten Sie um Geldspenden. In dieser noch sehr unübersichtlichen Lage im Krisengebiet hilft für unsere groß angelegte Ukraine-Hilfe derzeit Geld mehr als das Sammeln von Sachspenden, deren Sortierung und Verteilung einen immensen logistischen Aufwand erfordern würde. Denn nicht nur die Infrastruktur, sondern auch das Netz unserer Partnerorganisationen ist von den Auswirkungen des Krieges betroffen. Sammeln Sie Sachspenden nur, wenn es eine konkrete Nachfrage einer Hilfsorganisation gibt.

 

Bei Fragen zu Spenden können Sie uns anrufen: 

0800 766 24 76

Die Hotline ist montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr besetzt.

 

Spendenkonten

 

Für die Hilfe im Krisengebiet:

 

Diakonie Katastrophenhilfe

Evangelische Bank

IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02

BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: Ukraine Krise

Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

 

Für die Hilfe in Schleswig-Holstein:

 

Diakonisches Werk Schleswig-Holstein
Evangelischen Bank eG
IBAN: DE48 5206 0410 0406 4038 24
BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: Hilfe für ukrainische Geflüchtete

 

Ehrenamt

 

Als ehrenamtliche Helferinnen und Helfer können Sie Geflüchteten helfen, hier und Schleswig-Holstein zurechtzukommen z.B. bei Ämtergängen, bei der Wohnungssuche, beim Einkauf sowie als Übersetzerin oder Übersetzer.

 

Wenn Sie ehrenamtlich aktiv werden wollen, melden Sie sich bei den Diakonischen Werken in Ihrer Region.

www.diakonie-sh.de/finder

 

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!